Auswirkungen des Standortes auf das Anwahlverhalten

Gibt es bei den Übergängen auf die Gymnasien einen Zusammenhang zwischen den Standorten der Gymnasien und denen der Grundschulen in der Stadt Celle?

Ja, eindeutig!

In den Jahren 2011 bis 2015 wechselten insgesamt etwa 1300 Schüler aus den vierten Klassen der Grundschulen im Stadtgebiet auf eines der Celler Gymnasien. Über das gesamte Stadtgebiet gesehen erfolgte die Anwahl der Gymnasien dabei recht gleichmäßig, mit einem leichten „Plus“ bei KAV und Hölty.

Graphik1

Betrachtet man aber die Übergänge getrennt je Grundschule ergibt sich ein ganz anderes Bild. Schon optisch fällt auf, daß es an manchen Grundschulen in den  Jahren 2011 bis 2015 offenbar eine Vorliebe für das eine oder andere Gymnasium gab. Diese „Vorlieben“ korrespondieren mit der Lage der Schulen im Stadtgebiet – Gymnasialschüler aus Altencelle entscheiden sich mit großer Mehrheit für Ernestinum oder KAV, umgekehrt gehen fast alle Schüler aus Wietzenbruch, die ein Gymnasium besuchen, auf’s HBG oder Hölty.
Graphik2