Ganztag führt nicht zu besseren Schulnoten

In den Medien erscheinen regelmäßig Berichte über Studien zum Thema Ganztag (einige dieser Berichte finden sich auch in unserer „Presseschau“ unter „Externe Informationen“). Meistens handelt es sich um die mehr oder weniger direkte Wiedergabe der Pressemitteilung einer größerer Institution, ohne erkennbare kritische Auseinandersetzung durch die Redaktion der Zeitung oder des Senders, dafür aber mit großer Überschrift.

Es lohnt daher, hin und wieder in die veröffentlichten Teile der vollständigen Studie zu schauen. Dabei stellt man fest, daß die Autoren häufig diverse positive Effekte des Ganztags erwarten und entsprechend nachzuweisen versuchen. An einigen speziellen Beispielen gelingt das auch. Keine Studie hat aber bisher eine Verbesserung der schulischen Leistungen durch die Teilnahme am Ganztag nachweisen können. Die Akademiker und manche Politiker scheint das zu verblüffen, hatte man doch die Ganztagsschule als Antwort auf den „PISA-Schock“ gesehen. Ernüchtert (und unfreiwillig etwas erheiternd) stellt die Bertelmann-Stiftung im Jahre 2014 fest: „Sicher ist im Urteil der meisten Forscher, daß der Besuch einer Ganztagsschule ihren Schülern nicht schadet“.

Für die Einführung der offenen Ganztagsschule in den Grundschulen der Stadt Celle gab es im wesentlichen zwei Gründe: erstens sollten berufstätige Eltern für ihre Kinder eine einigermaßen qualifizierte Betreuung am (frühen) Nachmittag erhalten, zweitens sollte Kindern ein „strukturierter Nachmittag“ angeboten werden, der gerade in eher bildungsfernen Elternhäusern manchmal fehlt. Diese Ziele werden durch den offenen Ganztag in Celle auch erreicht. Eine Steigerung der schulischen Leistungen auf breiter Front hat niemand ernsthaft erwartet, da Eltern und Praktikern klar ist: die Kinder die nicht am Ganztag teilnehmen, beschäftigen sich ebenfalls über den Pflichtunterricht hinaus im Rahmen von Hausaufgaben o.ä. mit schulischen Dingen, und dies teilweise sogar in höherem zeitlichen Umfang. Für die sportliche, musische und soziale Weiterbildung sorgen Aktivitäten in Vereinen oder Gruppen. Eine generelle Verbesserung der schulischen Leistungen durch Teilnahme am Ganztag wäre also eher überraschend.

Der „Ganztag“ gehört mittlerweile an vielen Schulen zum Alltag. Auch die Schulen im Landkreis Celle sind fast alle offene oder teilgebundene Ganztagschulen. Die Teilnahme am Ganztag ist unterschiedlich – bei freiwilliger Teilnahme („offener Ganztag“) beträgt die tägliche Teilnahmequote an den Grundschulen in der Stadt Celle etwa 50%, und das relativ stabil über die letzten Jahre. An den weiterführenden Schulen sehen die Zahlen ähnlich aus. Man sollte das Thema Ganztag daher mit etwas mehr Gelassenheit betrachten – ein Teil der Eltern und Schüler nutzen den Ganztag gerne, ein anderer Teil kommt auch gut ohne aus. Für den Erhalt der Leistungsfähigkeit unseres Bildungssystems sind andere Stellschrauben aber wichtiger.