WG: Umstellung G8/G9 – Möglichkeiten des Wechsels für SuS der 10. Klassen

Sehr geehrte Damen und Herren, der Landeselternrat hatte den Sachstand zur Lösung für Schülerinnen und Schüler der derzeitigen 10. Klassen erfragt, die anlässlich des Wechsels G8/G9 im nächsten Jahr nicht die Möglichkeit haben, an ein Gymnasium zu wechseln und denen ein Wechsel zu einer IGS oder zu einem Beruflichen Gymnasium in Ermangelung dieser Schulen im eigenen Landkreis ebenfalls nicht möglich sein wird. Seitens des Ministeriums ging folgende Information ein: „Für Schülerinnen und Schüler der Hauptschulen, der Realschulen sowie der Hauptschulzweige und der Realschulzweige nach Schulzweigen gegliederter Kooperativer Gesamtschulen sowie der Oberschulen, die mit einem Erweiterten Sekundarabschluss I zum 01.08.2017 in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe aufgenommen werden möchten, besteht wie bisher die Möglichkeit, im Schuljahr 2017/2018 die Einführungsphase einer Integrierten Gesamtschule, einer nach Schuljahrgängen gegliederten Kooperativen Gesamtschule oder eines Beruflichen Gymnasiums zu besuchen, um damit das Abitur nach 13 Schuljahren zu erwerben. Darüber hinaus soll es der o.g. Gruppe von Schülerinnen und Schülern auch zum Schuljahr 2017/2018 ermöglicht werden, einen 13-jährigen Bildungsweg in der gymnasialen Oberstufe eines allgemein bildenden Gymnasiums oder einer nach Schulzweigen gegliederten Kooperativen Gesamtschule fortzusetzen. Dazu werden für sie ergänzend zu den bereits genannten Möglichkeiten an ausgewählten Standorten dieser Schulformen eigenständige Einführungs- und Qualifikationsphasen angeboten. Die Niedersächsische Landesschulbehörde hat unter Einbeziehung der Schulen und Schulträger Vorschläge für mögliche Standorte dieser Lerngruppen erarbeitet und vorgelegt. Hierbei wurden die voraussichtlichen Schülerzahlen, die Aufnahmekapazitäten der vorhandenen Schulen (sowohl der IGS, Beruflichen Gymnasien, der KGS als auch der Gymnasien) sowie die Lage der Standorte und eine möglich gleichmäßige regionale Verteilung berücksichtigt. Derzeit werden noch mit einigen Schulträgern abschließende Abstimmungsgespräche geführt. Es ist beabsichtigt, die Standorte umgehend nach Abschluss dieser Gespräche zu veröffentlichen und alle Schulen der Sekundarbereiche I und II entsprechend zu informieren. Die Information der Schüler- und Elternschaft erfolgt dann durch die Schulen.“ Ich bitte insoweit um Kenntnisnahme. Mit freundlichen Grüßen Sabrina Wachsmann Landeselternrat Niedersachsen Geschäftsstelle Berliner Allee 19 30175 Hannover